Vorgeschichte

In einem total unabhängigen Video sah ich plötzlich einen Clip über kostenlose Kopfhörer. Das habe ich erst als einen Scherz aufgefasst, aber nach wenigen Sekunden wurde mir klar: Hier handelt es sich tatsächlich um Werbung.

Jeder, der etwas Verstand vom Internet hat, würde einen weiten Bogen um die dazugehörige Webseite machen; also habe ich sie direkt besucht.

Der Auftritt

Der erste Blick auf die Webseite
Ich wurde von einem minimalistischen Design begrüßt und insgesamt machte es einen professionellen Eindruck. Dass es sich hierbei um eine Vorlage handelt, wird erst dem erfahrenem Nutzer offenbart. Die Seite verschwendet keine Zeit und geht direkt zum wichtigen Teil über:
Die "kostenlosen" Kopfhörer
Mit “Free” im Namen und dem erfundenen Rabatt stechen die Kopfhörer sofort heraus. Der originale Preis von knapp 150 USD ist dabei natürlich gelogen (mehr dazu später) und orientiert sich rein zufälliger Weise sehr nah am Preis der echten AirPods von Apple. Man beachte bei diesem “Angebot” den Text unter dem Preis. “Shipping calculated at checkout” bedeutet, dass schon noch Kosten auf den Käufer zukommen, diese aber selbstverständlich nur für den Versand berechnet werden - Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.

Doch hier fängt es gerade erst an.

Die Bewertungen

Ja, richtig gehört. Dieser Anbieter hat tatsächlich Bewertungen. Natürlich war ich etwas skeptisch und habe mir diese mal genauer angesehen.
Und tatsächlich fand ich etwas Interessantes bei den Bildern. Die Webseite verwendete LOOX - ein Bewertungssystem für Shopping-Seiten des Website-Builders Shopify. Aber das war nicht das Interessante. Denn Loox speicherte die Bilder geordnet nach Jahr, Monat und Tag. Auffällig ist, dass diese offensichtlich am selben Datum hochgeladen wurden - dem 14.06.2019.

Geht man nun auf die Seite des eigentlichen Produktes, findet man eben diese Bewertungen wieder, aber in einem anderen Format:

Moment mal… Die Daten (gelb markiert) stimmen vorne und hinten nicht mit dem überein, was wir gerade gefunden haben; seltsam, nicht wahr? Und um es noch schlimmer zu machen: Die Webseite hat - zumindest unter der Domain - zu manchen dieser Daten noch nicht einmal existiert.
Die WHOIS-Informationen zur Adresse

Der Support

“Okay okay, ich gebe ja zu, dass das ganze ein wenig seltsam erscheint. Aber die Daten des Supports sind bestimmt seriös. Immerhin werden diese sicher oft gefragt, wie sich solch ein Rabatt überhaupt rechnen kann.”

Nur doof, wenn dies tatsächlich jemand nachprüfen sollte. Denn unter der angegebenen Adresse führt Google StreetView Bilddaten aus März 2019 (also nur 2 Monate vor Erstellung der Webseite), die folgendermaßen aussehen:
Ja, mir ist klar, dass oben links 1608 statt 1613 steht. Es sind trotzdem die richtigen Bilder. Check it.
Ziemlich leer, hmm? Herunter gelassene Rolläden in den Apartments und ein hübsches kleines Marklerschild auf dem Rasen - dessen Webseite übrigens genauso dubios aussieht wie die aktuell behandelte.

Ein Hoch auf Google's Rückwärtssuche

Für Alle, die es noch nicht kennen: Google bietet die Möglichkeit, nicht nur mit Text nach Bildern zu suchen, sondern auch umgekehrt. Und falls das bis jetzt noch nicht der Fall war: es wird lächerlich.

Ein Shopeintrag zu finden auf einer vietnamesischen Webseite
Mit dem ersten Ergebnis - gefunden durch eines der Produktbilder - kam ich auf diese Shopping-Seite. Und tatsächlich: Das Produkt und die Beschreibung (aus der große Teile kopiert wurden) stimmen überein.

Doch das tatsächlich lächerliche ist der Preis. ₫69.000 (Vietnamesischer Đồng) entsprachen beim Schreiben dieses Artikels nur 2,68 €. Wie sich herausstellte ist der Name der Kopfhörer i7s TWS, welche auch über das deutsche Amazon für unter 10 € gehandelt werden.

$14,95 = Versand + 2,68 € + Profit

Bei solch einem kleinen Betrag fällt die erhöhte Versandgebühr kaum auf. Solange Valuepods.net seine “kostenlosen” Kopfhörer für etwas mehr vertreibt als die tatsächlichen Gebühren plus den Wert des Produktes, springt etwas dabei raus. Und das dürfte sich bei hohen Anfragen rechnen - deshalb auch die Werbung. Das ganze ist natürlich davon ausgehend, dass das Produkt überhaupt versendet wird.

Und achja, da das Produkt “reduziert” ist, ist es vom Umtausch ausgeschlossen.